"Kreative Ruhestörer: Eine ernste Geschichte deutsch-jüdischen Humors"

Vortrag von Prof. Dr. Michael Brenner (München)

13. November 2005, 20 Uhr, im Dr. Max Dienemann-Saal, "Capitol", Offenbach am Main, Goethestraße 1 5

Verkehrsverbindung:
S1, S8, S9 bis S-Bahn-Station "Ledermuseum"
Parkhäuser: Rathaus, Haus der Wirtschaft
Parkplatz: Mainufervorgelände

Veranstalter:
Max Dienemann Salomon/Formstecher-Gesellschaft Offenbach


Aus Anlaß des zehnjährigen Bestehens der Max Dienemann / Salomon Formstecher-Gesellschaft laden wir für diesen Abend zu unserer Jubiläumsveranstaltung ein. Den Festvortrag hält der Historiker Prof. Dr. Michael Brenner, der über ein fast vergessenes Erbe sprechen wird: den jüdischen Humor. Anknüpfend an Freuds Wort vom Humor als "erspartem Gefühlsaufwand", hat Salcia Landmann (Bestsellertitel "Der jüdische Witz") darauf hingewiesen, daß es sich bei dem Humor von Juden im Extremfall um Galgenhumor "aus ersparter Todesangst" handele.

Brenner, 1964 geboren, lehrt an der Universität München jüdische Geschichte und Kultur. Gemeinsam mit Professor Dr. Michael A. Meyer hat er das vierbändige Standardwerk "Deutsch-jüdische Geschichte in der Neuzeit" herausgeben. Zu Brenners zahlreichen Publikationen gehört die Studie "Nach dem Holocaust – Juden in Deutschland 1945 bis 1950".

[ zurück ]

© Max Dienemann / Salomon Formstecher Gesellschaft e. V.